La Dolce Vita – Part 3

Oohh Milano …


Fashion Stadt?? Das ist noch untertrieben gesagt!!! So viele schöne Menschen und verrückte, aber geniale Styles haben wir glaube ich selbst in New York nicht gesehen. Ich denke jedes Mädchen, das sich für Mode und Stil begeistert, sollte auf jeden Fall wenigstens ein Mal in die Fashion Hochburg gereist sein ….

Da ich selbst die Mode über alles liebe 😀 hatte ich schon ziemlich hohe Erwartungen an Mailand. In dieser Hinsicht übertrifft die Stadt meiner Meinung nach echt einige Metropolen. Egal wo man sich hin begibt, ein Luxuslabel nach dem Anderen! Ein absolutes Shopping-Paradies! Es wundert mich gar nicht, warum so viele Mädels mit leeren Koffern für ein Wochenende nach Mailand reisen. Wenn mich mal der Drang nach Shopping überkommt, weiß ich nun wohin.

Da wir mit dem Auto gereist sind, hatte ich ehrlicher Weise ein wenig Angst vor der Reise nach Mailand. Zudem hatten wir uns ein Appartement mitten in der Innenstadt gebucht, nur 400 Meter vom Mailänder Dom entfernt. Mit jedem Kilometer näher an Mailand stiegt ein wenig die Nervosität. Warum? Der Verkehr war mein größtes Problem! Selbst zu Hause fahre ich nur noch sehr selten ein Auto, deshalb bereitete mir die Fahrt durch die Innenstadt große Kopfschmerzen. Zuwider meinen Befürchtungen Schwierigkeiten mit dem Stadtverkehr zu bekommen, erwies sich Suche nach einem Parkplatz als weit größer!    Nachdem wir unser absolut cooles Appartement auf dem Corso Venezia bezogen haben und einen Stellplatz in einer Tiefgarage gefunden hatten, konnten wir endlich los. Da der erste Drittel des Tages ziemlich stressig war nur eine persönliche Empfehlung am Rande: es ist wirklich besser ohne ein Auto nach Mailand zu reisen! Wenn man es doch möchte oder es eventuell nicht anders geht, dann sollte man sich für ein Hotel bisschen außerhalb des Zentrums entscheiden. Diesen Aspekt hatte ich nämlich auch nicht bedacht. Man muss schon an Einiges mehr denken, wenn man solch einen Roadtrip macht. Weitere Erfahrung für die Zukunft ist eingetütet.

Sobald wir unsere Haustür verlassen hatten, begann auch sofort das Spiel der Shopping-Versuchung zu widerstehen. Blick nach rechts: Dolce & Gabbana. Schneller Blick nach links: Vivienne Westwood. So ging es die ganzen zwei Tage lang und bei jedem weiteren Schritt in egal welche Richtung. Gott sei Dank habe ich die Disziplin mich doch am Riemen zu reißen und lächelnd vorbeizulaufen. Mit einer witzigen kleinen Ausnahme. Aber ein Mal ist kein Mal. 😀  Unsere erste Anlaufstelle war, na wer hätte es gedacht 😀 , natürlich der Mailänder Dom. Da die vergangenen Stunden etwas na ja nervenaufreibend waren, beschlossen wir in der nächstgelegenen Bar einen relativ “frühen” Pitstop einen Aperol bzw. ein Bier zu sich zu nehmen. Als die Gemüter sich wieder beruhigten, liefen wir weiter. Es hat kaum 2 Minuten gedauert, da waren wir auch schon da. Ein obligatorisches Foto vor dem Dom darf selbstverständlich nicht fehlen. Aus dem einen Foto wurden hunderte. Wie immer! Der Piazza del Duomo hat aber echt was an sich. Die vielen Menschen, die Tauben, die Lebensfreude war deutlich zu spüren. Wahrscheinlich ist es so, egal wie oft man schon in Mailand war und den Dom besichtigt hat, wird trotzdem ein Foto schießen. Auch wenn es schon das Eintausendste ist.  Natürlich, wollten wir auch hoch hinaus auf den Dom! Also gingen wir schnell zum Ticketverkauf. Da man erst einen Ticket ziehen muss, um überhaupt an den Schalter ranzukommen, hat es ein wenig gedauert. So eine Stunde sollte man dort schon einplanen. Man hat die Wahl entweder mit dem Zug oder zu Fuß zu laufen. Tja, das war schon schwierig sich auf eine Möglichkeit sich festzulegen. Nach dem wir auf den Kölner Dom im Hochsommer hoch gelaufen sind, haben die Treppen uns einen schönen Muskelkater beschert und einen nicht ganz so tollen Nebengeschmack hinterlassen. Jedoch in Mailand haben wir den Treppen eine Chance gegeben. Und so viele waren es nun wirklich nicht. Wenn überhaupt ist man in 8 Minuten schon oben und dabei auch noch Geld gespart. 🙂 Wir Füchse 😀 Abends sind wir noch durch die Stadt rumgelaufen bis es angefangen hat zu regnen. Da haben wir uns mit eine Flasche Rotwein gewappnet und die gute Stimmung bei uns “Zuhause” fortgesetzt.

Der nächste und letzte Tag war unser “We-Day”. Voll auf uns selbst konzentriert, lustige Gespräche geführt und einfach miteinander oder auf über einander gelacht, aus Versehen in der Dolce & Gabanna Bar zu landen und es erst bei der Rechnung zu merken, macht unglaublich viel Spaß.  Es gäbe vielleicht noch was Cooles zu besichtigen, aber es war uns in dem Moment nicht wichtig. Das was wir machen wollten, haben wir erledigt. Und es ist so unglaublich toll Arm in Arm durch eine tolle Stadt zusammen mit seinem geliebten Partner zwanglos zu laufen und über Nichts, rein gar Nichts, nachzudenken. Es war ein Wahnnsinnstag!!! Ich wünschte es gäbe mehr von solchen Tagen im Jahr.  Mailand hat uns zwei tolle Tage beschert, die ich so schnell nicht mehr vergessen werde. Die romantische Zweisamkeit und genau die Momente, die man nicht erzwingen kann, genau das hat uns Mailand geschenkt. Viele gehen, um zu shoppen, wir waren dort uns um glücklich zu sein. Und genau das fühlt sich verdammt richtig an!!!