La Dolce Vita – Part 2

… are we dreaming ? – Lugano


Was für ein Glück, dass uns lediglich ein paar Stunden vor dem Start unseres Roadtrips ein Besuch des Lugano See ans Herz gelegt wurde.

Lugano hatte ich zwar auf dem Schirm aber wäre nie auf die Idee gekommen, während des Aufenthaltes in Como dorthin zu fahren.  Ich hatte mich eigentlich ganz gut rund um Como und Comer See informiert, aber Lugano ist mir als Ausflugsmöglichkeit nicht ins Auge gesprungen. Jetzt weiß ich, dass ich bei der Planung sozusagen auch “über den Tellerrand hinausschauen sollte”!

Lugano ist bloß 33 km von Como weg, also ist es auf jeden Fall der Überlegung wert den See zu besichtigen. Ob mit dem Auto oder mit dem Zug, beides ist möglich und innerhalb von einer Stunde ist man bereits da. Mein Freund und ich sind beide sehr große Schweiz-Verehrer! Es ist immer wieder ein großes Ereignis für uns, wenn wir dort sind. Auch wenn wir nur durch die Schweiz durchfahren und es gar nicht unser Ziel ist. Wir sind ohne Plan los, einfach nur gespannt, was uns erwarten könnte. Der Weg dort hin, würde ich sagen, ist nicht unbedingt spektakulär. Sobald man aber am See ist, ändert sich es drastisch. Ich persönlich finde, man merkt es sofort, wenn man in der Schweiz ist.  Die Straßen, Gebäude, einfach Alles erscheint mir irgendwie anders, als sonst wo. Und das mag ich so sehr, wenn es einfach Anders ist! Das Land hat was an sich, was ich gar nicht in Worte fassen kann und dieses Etwas zieht mich und meinen Freund magisch an.  Theoretisch wollten wir nur durch die Stadt spazieren, ein Eis essen, am See schlendern. Also irgendwie nichts Besonderes. Es hat nicht lang gedauert bis mein Freund eine Bude mit Bootsverleih erkannt entdeckt hat. Unser “Nicht-Plan” wurde von einer Minute auf die Andere verworfen. 🙂 Keine Ahnung, was da in den zehn Tages los war. Aber sie waren von Umstrukturierung und Planänderungen geprägt. Was völlig untypisch für uns ist. Vielleicht leben solche Roadtrip von solchen spontanen Aktionen.

Jedenfalls, wollte mein Freund solch ein Boot ausleihen und auf dem See “heizen”. Ich hatte ihn noch in ein Café reingezogen, um ihn die Idee auszureden. Vergeblich! Ich habe zwar einen Bootsführerschein, hatte ihn aber nicht dabei und mir gefiel das Vorhaben einfach nicht. Keine Erfahrung, dunkles Wasser und das Wetter war auch nicht das Gelbe vom Ei.  Als wir dann auf dem Wasser waren und erfolgreich aus dem “Hafen” geschafft hatten, gefiel es mir auf ein Mal doch. Obwohl es mir schwer fiel es zu zugeben. 😀 Ich bin echt dankbar, dass mein Freund mich zu meinem Glück zum Teil zwingt. Ohne ihn hätte ich nur halb so viel erlebt und Spaß gehabt.

Es war ein tolles Gefühl auf einem Boot auf dem Luganer See von meinem Kapitän kutschiert zu werden. Ein modernes Märchen eben. 🙂 Ein paar Sonnenstrahlen kämpften sich durch die Wolken durch und krönten die eine Stunde auf dem See. Das war ein absolutes Highlight des Tages!

Voller Glück und Zufriedenheit liefen wir weiter durch die Stadt. Zum Abschluss noch ein Aperol und die Zeit war gekommen Auf Wiedersehen zu sagen. Es ist tatsächlich Wahr, als man uns sagte, dass es die Gegend zum Verlieben ist! Und ich kann es sowas von nachvollziehen, warum  George Clooney sich dort eine Villa angeschafft hat.

2 Gedanken zu „La Dolce Vita – Part 2“

  1. Das sind wirklich schöne Bilder. Der Comer See ist für mich auch der Inbegriff für “La Dolce Vita”. Bin immer wieder gerne dort.

Kommentare sind geschlossen.