Living young, wild & free …

“I like my money right where I can see it … hanging in my closet!” Carrie Bradshaw


Okey, das wird kein “klassischer” Wochenend-Ausflugs-Post mit zahlreichen Tipps, wohin, wo und was! Eher ein Gemisch aus Style, Emotions & Ladies Talk 🙂

Routine, Standards … bekannt als Alltag eines jeden von uns. Morgens mühsam aufstehen (ich bin definitiv kein Morgenmensch), eine Tasse schwarzen Kaffee aufbrühen, Make Up auftragen, ins Büro gehen. 19:00: Make Up wieder entfernen, ein paar Sachen zuhause erledigen und sich mental wieder auf dasselbe für den morgigen Tag vorbereiten. Wo ist der motivierende Reiz geblieben, frage ich mich? Leben wir denn in der heutigen Zeit nur noch von Urlaub zu Urlaub? Haben wir aufgehört jeden Tag wegen der Arbeit und des Erfolgs auf Kosten der Lebensfreude zu verbringen? Kann das alltägliche Leben nicht auch fabelhaft sein?OH DOCH! Das kann es! Und jeder hat es selbst in der Hand sein Leben voller Funken zu gestalten. Und es muss keine 180 Grad – Drehung der eigenen Persönlichkeit sein. Man darf den grauen Alltag nicht zu grau werden lassen. Nur durch die eigene Einstellung und Handeln wird er heller oder aber auch bunte, wie ein Regenbogen. Ein mit Blümchen verziertes Kleid reicht manchmal schon aus.

Seit wir zurück aus Amerika waren, habe ich mich auf eine sehr lange Dürre, was das Reisen angeht, eingestellt. Da ich kurz vor meinem Abschluss stehe, passt der Spaß und der Funke in solchen Situationen normalerweise nicht in den Terminkalender rein. Mir war klar, dass Österreich wohl das letzte Ziel in diesem Jahr sein wird. Somit lud ich mir drei weitere Online-Shopping Apps auf mein IPhone runter. Ehrlich, irgendetwas muss einen doch motivieren. Die Reise-Abstinenz musste ich mit anderen Liebschaften kompensieren.  Das ist meine Standard-Vorgehensweise bei wichtigen Ereignissen. Ich sperre mich ein & krieche erst dann raus, wenn es erledigt ist. Zu meinem eigenen Erstaunen erwies sich, dass ich die Jahre völlig falsch lag. Es bringt nichts sich von dem abzuschotten, was du so sehr liebst. Es deprimiert, die Performance lässt nach und die schönen Kleider, Schuhe & Co. bekommen nicht die verdiente Aufmerksamkeit.  Lässt man los und den Gedanken ein wenig Freiraum, arbeitet man an der eigentlichen Sache effektiver & vielleicht auch ein Stück weit effizienter. Ich probierte also eine für mich eher ungewöhnliche Strategie mit dem anstrengenden Alltag klar zukommen aus. Es war brillant, wie erstaunlich gut es funktionierte!

Spontanität kam für mich in dieser Zeit nicht in Frage! Sich schick machen und um abends eventuell Abend zu essen! “Oh, Gott, dafür habe ich keine Zeit!” 4-6 Wochen, war ich nicht mehr ich selbst. Fast Food, Literweise Kaffee, ich dampfte eine Zigarette nach der anderen. Und dann machte es plötzlich klick! Mein Freund lud mich über das Wochenende nach Baden Baden ein.  Anfangs war ich skeptisch. Konnte ich es mir leisten die Arbeit ein Wochenende lang zu vernachlässigen. Ich riskierte es einfach! Und ernsthaft! Was kann denn schlimmes passieren? Wo vor hatte ich immer Angst? Warum habe ich mir all die Jahre zuvor so viel Stress gemacht? Ich meine, andere schaffen es doch auch, alles auf die Reihe zu bekommen. Und wenn man “kurz” abschaltet und neue Kräfte sammelt, kann das Ergebnis auch deutlich besser ausfallen! Ich ziehe eine ganz eindeutige Erkenntnis aus diesem Wochenende: Man darf sich nicht versteifen! Und muss die Dinge lockerer angehen!

Wir quartierten uns im Heliopark Bad Hotel zum Hirsch ein. In diesem Hotel erlebte ich mein “Carrie Bradshaw“- Moment, als sie im Plazza Athenée auf dem Balkon den Eiffelturm erblickt hatte. In meinen Blickwinkel war kein Eiffelturm zu finden, allerdings war ich glücklich. Abends, als wir ins Kasino Baden Baden gingen, zog ich mein “Kleines Schwarzes” an, eines der besten Paar Schuhe, die ich besitze, trug roten Lippenstift auf und ich fühle mich fabelhaft! So, als ob ich in der Lage wäre die Welt zu erobern. Sowohl beruflich, als auch privat. Und das ist ein verdammt gutes Gefühl! Im Nachhinein wundere ich mich, was denn ein einfaches Kleid und bisschen Kosmetik alles bewirken kann.  Wir hatten einen wunderbaren Abend im Kasino. Meine Gedanken umgingen den Bereich des Gehirns, der vor Montag nicht aktiviert werden sollte. Und das war perfekt. Noch ein paar Worte bezüglich des Kasinos. Genau so habe ich mir ein Kasino immer vorgestellt. Elegant, abendliche Garderobe ist ein MUSS, Cocktails & Highheels. Es war ein deutlich dekadenteres Erlebnis, als es ein in Las Vegas war.

Den nächsten Tag verbrachten wir in einem Thermalbad, wofür Baden Baden eigentlich auch bekannt ist. Abgesehen von der Möglichkeit des Glücksspiels.

Der Montag danach: Voller neuer Kräfte startete ich in die neue Woche. Motiviert und mit frischem Kopf erledigte ich mit Vergnügen meine Arbeit. Lediglich ein Gedanke blieb: Warum zum Teufel nicht früher so?

 

Ein Gedanke zu „Living young, wild & free …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.