Schlagwort-Archive: Party

Living young, wild & free …

“I like my money right where I can see it … hanging in my closet!” Carrie Bradshaw


Okey, das wird kein “klassischer” Wochenend-Ausflugs-Post mit zahlreichen Tipps, wohin, wo und was! Eher ein Gemisch aus Style, Emotions & Ladies Talk 🙂

Living young, wild & free … weiterlesen

The balinese beginning of new adventure

12 new chapters, 365 new opportunities and so the adventure begins …


Insgesamt ein Dreiviertel Jahr haben wir auf den Tag gewartet an dem wir wieder am Strand des indischen Ozeans unsere Seelen baumeln lassen würden. Dank https://www.expedia.de/ haben wir uns den balinesischen Traum verwirklichen können und es war einfach unbeschreiblich schön. Da wir mit expedia schon ganz oft Wochenend-Trips und auch zahlreiche längere Urlaube organisiert haben, werden wir das Portal auch weiterhin für die Urlaubsplanung verwenden. Einfacher und schneller geht es gar nicht.

Auf dem Weg nach Frankfurt war es schon fast irgendwie unreal, dass es tatsächlich losgeht und dass wir schon ganz bald zum ersten Mal in Bali sein werden. In Denpasar angekommen wurden wir von den Temperaturen auf eine ganz angenehme Weise erschlagen. Ende Dezember und wir haben gefühlte 30 Grad? Ein Traum! Vom ersten Augenblick an, versprach uns die indonesische Insel ganz viele aufregende Abenteuer und die Erwartungen wurden mehr als erfüllt.

Die reibungslose Ankunft im Hard Rock Hotel http://bali.hardrockhotels.net/ war die Krönung des Tages. Super Service, super herzliches Personal und das Beste und Aufregendste war die Live-Band, die jeden Abend die Empfangshalle wirklich im wahrsten Sinne des Wortes gerockt hat. They can really rock that thing! Angefangen bei den Klassikern bis zum neuen Rihanna-Hit war alles dabei, sodass man vor lauter mitsingen den bestellten Cocktail schon ganz und gar vergessen hat. 😀 Bei einem mitternächtlichen Strandspaziergang ging ein wundervoller Abend zu Ende. Wie jeder andere Urlaub den wir machen, ist im Endeffekt gar kein richtiger Urlaub. Ich kann mich an keinen einzigen Urlaub erinnern in dem wir nur am Strand oder Pool gefaulenzt haben. So war es auch dieses Mal. Viel zu viel haben wir uns vorgenommen, kein einziges Mal konnten wir ausschlafen und kein bisschen Entspannung hatten wir uns gegönnt. So sind unsere Holidays eben und wir finden diese Art von Urlauben sehr erfüllend. Es gibt immer was zu erzählen. 🙂

Wir waren im Süden von Bali – Kuta. Diese Gegend ist bekannt für ihre Lebendigkeit und Parties, gerade an Silvester. Wahr ist es! 😀 Leider hat das auch etwas Enttäuschendes an sich. Den Strand von Kuta haben wir als den Schlimmsten, den wir je gesehen haben, erlebt. Es heißt, dass es zu dieser Jahreszeit wohl ganz “normal” sei. Wir fanden es erschreckend, wie viel Müll sich da angesammelt hat. Wirklich, wirklich sehr sehr schade. Mit unserem Reiseführer hatten wir zwei Ganztagesaussflüge gebucht inklusive eines Fahrers (Gott sei Dank! Der Verkehr ist der reinste Wahnsinn!) und eines deutschsprachigen Reiseführers, der uns wirklich sehr ans Herz gewachsen ist. An dieser Stelle Danke an Pacto Bali http://www.pactoltd.com/ für die zwei Tage voller von ganz ganz tollen Abenteuer, super Organisation und für die ganz vielen Infos, die wir vielleicht sonst nie gekriegt hätten! Beide Daumen hoch !!! Was gibt es Besseres als eine frische Kokosnuss auf Bali zu genießen und einfach mal den Augenblick zu genießen, als ob die Welt für eine Sekunde lang stillstehen würde? Ich glaube wirklich Nichts! In diesem Moment wollte ich mir nichts Besseres vorstellen, als die leckere Kokosnuss mit meinem Schatz zu teilen. Die Atmosphäre, die Menschen und die positiven Schwingungen in der Luft schrien ganz laut: “Lass los! Du hast die Möglichkeit hier zu sein, genieße es! Obwohl bald anstrengende und nervenaufreibende Prüfungszeit auf dich zu kommt, entspann dich!” 😀 Und genau das tat ich für den Rest des gesamten Urlaubs! Wie es sich herausstellte, war es die beste Entscheidung, die ich bis zum Ende des fantastischen Jahres 2016 hätte machen können.

Schon bald wurden wir von unseren Surflehrern im Hotel abgeholt. Im Voraus haben wir über http://enjoywipeout.com/ einen Surfkurs gebucht. Die nächsten Stunden wurden dann ziemlich hart. Auf den Videos sieht es irgendwie doch ganz einfach aus, ist es aber überhaupt nicht. Das Paddeln ist so ziemlich der anstrengendste Part an der Sache. Und ich dachte, ich betreibe bereits mit Poledance eine super, in Anbetracht des Kraftaufwandes, anstrengende Sportart, aber im Vergleich zum Surfen ist es gar nichts. Dennoch hat es super viel Spaß gemacht, obwohl ich ehrlich gesagt nach kurzer Zeit wirklich fertig war. Den restlichen Tage verbrachten wir dann doch am Pool. Unsere Kraftreserven wurden bis zum äußersten Limit ausgeschöpft. 🙂 Ohne Drama geht es bei uns natürlich auch nicht. Während wir uns für das Abendessen fertig machten, merkten wir, dass unsere Haut schon ziemlich spannt und ganz schön brennt. Und mal wieder zum hundertsten Mal in Folge hatten wir einen heftigen Sonnenbrand. Noch am letzten Tag vor der Abreise schworen wir uns, dass uns so etwas nie nie wieder passieren würde. Nun ja, mal wieder nicht erfüllt. Aber das nächste Mal dann aber auf jeden Fall und diesmal ganz ganz sicher.

Schmerzerfüllt mit brennender Haut haben wir uns am nächsten Morgen wie zwei gekochte Lobster aus dem Bett gequält. 😀 Wir haben uns wirklich sehr auf die Ausflüge gefreut, jedoch wäre uns an diesem Tag das Liebste im Bett zu bleiben und die Sonne zu meiden. Aber wenn wir schon die Möglichkeiten haben das asiatische Paradies zu erkunden, dann ziehen wir es auch mit Tonnen von Sonnencreme auf der Haut durch! Auch mit Schmerzen ;D Und der Tag war ein voller Erfolg. Wir haben das Bestmögliche draus gemacht und es hat sich mehr als gelohnt.Das erste Ziel des Tages war Tanah Lot, Tempel des Ozeans. Wir waren ziemlich früh Vorort, die Zeit zu der nicht ganz so viele Touristen da sind, es waren aber dennoch es viele Menschen da. Es soll ein ganz toller Ort sein, um Sonnenuntergänge zu bestaunen. Das zweite Ziel waren die Reisterrassen von Jatiluwih, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehören und das auch zu recht. Der Ort hatte auf mich persönlich eine magische Wirkung. Es war faszinierend dort zu stehen. Dort, wo ganz viel Fleiß und Arbeit geleistet wird und doch so ruhig und friedlich. Ich habe mich in die Reisterrassen von Bali wirklich verliebt und wäre am liebsten dort geblieben. Der traditionelle balinesische Markt bot sooo unglaublich viel. Von Kleidung bis zu Räucherstäbchen, Früchte überall, wo man nur hinschauen konnte. Auf jeden Fall einen Besuch wert. Pura Ulun Danu Bratan – Der Seetempel. An diesem Tempel veranstalten die Reisbauer eine ganz große Zeremonie, um der balinesischen Wassergöttin zu danken. Das Wasser gilt als heilig und es darf im See nicht geschwommen werden.Der Abschluss wurde mit einem Dinner in einem schicken Restaurant mit einem wunderschönen und atemberaubenden Panoramablick gekrönt. Dieser Abend wird mir aus ganz persönlichen Gründen für mein ganzes Leben in Erinnerung bleiben. Denn das war der Abend, der so unerwartet vieles verändert hat. Davon werde ich vielleicht ein wenig später berichten. 😉

Am zweiten Ausflugstag haben wir uns in die Künstlerregion von Bali – Ubud begeben. Holzschnitzerei, Malerei, Schmuckherstellung (Gold & Silber) …etc. Alle Werke sind echte Handarbeit. Viele Monate zum Teil auch Jahre wurden an einem einzigen Bild/Holzstatue verbracht, die man dem Werk sofort ansieht. Selbst bei dem Herstellungsprozess kann man live dabei sein. Man kann hier echt ein paar richtig schöne Schmuckstücke ergattern, was wir selbstverständlich auch gemacht haben. 😉 Luwak Coffee – ein super süßes Tierchen Luwak, das mich an einen Fuchs erinnert, ernährt sich von Kaffeebohnen und scheidet diese aus. Diese werden gesammelt und zu richtigen Kaffeebohnen verarbeitet. Bei einer Kaffee-Teeprobe konnten wir den berühmten Kaffee selbst kosten und er ist wirklich sehr köstlich, wenn man bedenkt wo der Kaffee eigentlich herkommt. Er ist aber sehr stark, selbst für einen Kaffee-junkie, wie mich 😀 Außerdem hatte mir der balinesische LemongrasTee besonders gut geschmeckt. Kann ich nur empfehlen. Ganz besonders habe ich mich auf die Tegalalang Reisterrassen gefreut. Ich habe ja schon oben geschrieben, dass die Reisterrassen es mir echt schwer angetan haben, aber diese waren die Liebe auf den ersten Blick. Sie sind zwar sehr viel kleiner als die Jatiluwih Reisterrassen, aber dafür um so charmanter. Wenn ich jemals noch mal die Gelegenheit haben sollte nach Bali zu reisen, so würde ich zu Tegalalang auf jeden Fall zurückkehren, wenn nicht sogar in der Nähe mir ein Hotel suchen. Faszinierender Ort! Einen tierischen Spaß verspricht der Sacred Monkey Forest Sanctuary in Ubud. Die Affen sind sooo wahnsinnig süß und lustig zu beobachten. Man könnte dort einen kompletten Tag verbringen, ohne dass es langweilig wird.
Wir haben den perfekten Start in das neue Jahr 2017 gehabt. Ein erstes super vielfältiges und abwechslungsreiches Abenteuer im neuen Jahr haben wir bereits erlebt. Bali bietet aber noch so viel mehr, wenn man die Zeit hat, kann man dort noch vieles vieles mehr erleben und erkunden. Da unsere BucketList noch ziemlich lang ist, erwarten uns in diesem Jahr noch einige andere Ziele.

Bali, du warst mehr als wundervoll!

Amsterdam is calling us !!!

“Some tourists think Amsterdam is a city of sin, but in truth it is a city of freedom. And in freedom, most people find sin.” – John Green


Amsterdam stand komischerweise nie auf meiner Bucket-List. Irgendwie war ich nicht wirklich daran interessiert die Metropole zu sehen, bis wir mit Freunden beschlossen haben für ein paar Tage hinzufliegen. Ich wollte eher die typisch holländischen Mühlen und Tulpenfelder erkunden, als durch die Gassen von Amsterdam zu spazieren. Doch Irrtum!!! Amsterdam ist eine unglaublich schöne Stadt und ich würde gerne wieder hin aber mit ein bisschen mehr Zeit.

Unser Kurztrip war ein bisschen anders als sonst, wenn ich mit meinem Freund verreise. Sagen wir es mal so, in Amsterdam haben wir richtig gut feiern können. Und weil es ein mega Kontrast war zu dem was wir normalerweise auf unseren Auslandsaufenthalten machen, war die Abwechslung echt cool und es hat auch super viel Spaß gemacht. Aber ich muss ehrlich gestehen ich bin nicht der richtige Partner für Party-Urlaube. Ein, höchstens zwei Mal ist okey, mach ich mit aber dann ist auch Schluss und ich mag nicht mehr. Wenn mich jemand fragen würde, ob ich eine Woche lang Dauerparty beispielsweise am Ballermann auf Mallorca oder in Llorett mitmachen würde, würde ich dankend ablehnen. “Nein, vielen Dank!!!” Llorett hab ich schon ein Mal erlebt – nie wieder!!!

Unsere Reise nach Amsterdam war dagegen “harmlos”, eine nicht ganz ausgeglichene Mischung aus Touristen Sightseeing und “Party Hard”. Bevor wir überhaupt uns auf den Weg zum Flughafen gemacht haben, nahm die Feierei ihren Lauf. In einem sehr zügigen Tempo ….

IMG_3654

IMG_3721

IMG_3725

IMG_3726

IMG_3727

IMG_3729

IMG_3747

IMG_3701

IMG_3695

IMG_3761

Unser Flug war für 6 Uhr irgendwas morgens geplant. Also sehr früh und am Vorabend ging die Party schon los. Wir haben uns bei einer Freundin getroffen und waren eigentlich auch echt aufgeregt. Viel getrunken, viel gelacht, geredet und die Zeit verflog wie im Flug. Schon warteten wir völlig fertig bevor es überhaupt los ging am Gate bis alle aufgefordert wurden einzusteigen.

Ohne jeglichen Plan, was wir uns eigentlich anschauen wollen bzw. was wir überhaupt machen wollen, waren wir in der Luft auf dem Weg nach Amsterdam, um die Party dort fortzusetzen. Vor Ort schlenderten wir zu unserem Hostel. Natürlich waren die Zimmer nicht fertig und wir durften nicht rein, also mussten wir noch ewig lang warten. Gott sei Dank, durften wir wenigstens die Koffer an der Rezeption abgeben und gingen in die Stadt, um irgendetwas Essbares zu bekommen. Unser Hostel hieß “Flying Pig” und war mitten in der Innenstadt. Sogar direkt neben der Haupt-Shoppingmeile von Amsterdam. Trotz der hervorragenden Lage, war es schön günstig, aber ich möchte nie wieder in ein Hostel! Für den Preis war es echt in Ordnung, aber nein, ein Mal und nie wieder! Und wenn es nicht anders geht, dann auf jeden Fall eigene Bettwäsche mitnehmen. Wobei ich auch die Bettwäsche in Hotels nicht wirklich ausstehen kann.

IMG_3731

IMG_3732

IMG_3708

IMG_3678

IMG_3655

IMG_3649

IMG_3650

IMG_3680

IMG_3693

Nach dem wir endlich ins Zimmer durften, war die erste Amtshandlung ins Bett zu gehen und sich ein bisschen zu erholen. Später abends haben wir eine Bar aufgesucht und verbrachten dort ganz gemütlich den Abend. Nächster Tag ging zur Freude der Mädels mit Shopping los. Während dessen haben wir so eine Art Infostand für Touristen gefunden, an dem man auch Tickets für alle Attraktionen erwerben konnte. Kanaltour durch Amsterdam war sofort gekauft, das muss man einfach in Amsterdam gemacht haben. Wer sie nicht macht, verpasst wirklich was!!! Eigentlich wollten wir an dem Abend in irgendeinen Club rein und dort ein bisschen abdancen. Wir haben uns aber umentschieden und kaufen uns vier Tickets für die Eisbar. Nachdem alle Wünsche erfüllt waren, war die Shoppingtour, zur Erleichterung unserer männlicher Begleiter, beendet.

Wir machten uns so langsam aber sicher fertig, denn zur einer bestimmten Zeit mussten wir in der Einbar auftauchen. Das “Fertig machen” hat sich aber ein wenig in die Länge gezogen, sodass wir es nicht mehr geschafft hätten pünktlich dort zu sein. Auf gut Glück gingen wir dann mal los, vielleicht würden wir ja trotzdem reinkommen. Schließlich hatten wir ja die Eintrittskarten. Als wir losgingen waren wir zu viert, in der Eisbar sind jedoch nur zwei angekommen. Irgendwas ist schief gegangen. Plötzlich stand der dritte vor uns in der Eisbar. Zurück ins Hostel ist aber jeder einzeln gekommen. War ein mehr als kurioser Abend, muss man schon sagen. 😀 Die Eisbar an sich ist echt cool, nur der Mantel wird mit der Zeit echt schwer. Ohne ihn würde ich persönlich erfrieren.

IMG_3792

IMG_3858

IMG_3860

IMG_3873

IMG_3885

IMG_3891

IMG_3855

IMG_3850

Am folgenden Tag ging es uns allen, wie man sich es bestimmt denken kann, natürlich nicht so berauschend, weshalb wir auch ziemlich lang noch in unseren Stockbetten lagen. Als wir dann endlich raus gekrochen sind, wollten wir alles langsam angehen. Um von Amsterdam auch bisschen was zu sehen waren wir im Tulpen Museum, wobei ich ein kleines bisschen enttäuscht war. Hätte ich mehr erwartet, aber der Museumsshop ist toll. Riijksmuseum gehört zum Standardprogramm. Den Platz vor dem Gebäude fand ich am aller besten. Viele junge Menschen, tolle Atmosphäre! Es gibt wohl unheimlich viele Museen in Amsterdam. Ich bin zwar nicht wirklich ein Museenliebhaber, aber in das Käse Museum wäre ich wirklich gerne rein gegangen. Was ich unbedingt mal machen möchte, ist in das Riddle Room zu gehen. Das hat sich total cool angehört. Man ist in einem Team in einem Raum und muss ein Rätsel lösen. Hat man es gelöst, so kommt man in ein anderes Zimmer. Welches Team als Erstes alle Rätsel gelöst hat und im letzten Raum sich befindet, hat gewonnen.

Amsterdam hat mich mit seinen Charme verzaubert. Unbedingt will ich noch mal hin!!! Während der Kanaltour mit dem Boot (PS: zu welcher wir natürlich zu spät kamen. Wir haben den Startpunkt der Tour auf der Karte verwechselt und befanden uns im Endeffekt am anderen Ende der Stadt.) hat uns der Kapitän ein tolle Legende/Tradition/ Brauch erzählt.Es gibt eine Brücke in Amsterdam und wenn man unter ihr durchfährt, muss man seinen Lebensgefährten küssen, dann bringt es ganz viel Glück. Fand ich irgendwie total romantisch.

IMG_3813

IMG_3812

IMG_3848

IMG_3805

IMG_3825

IMG_3829

IMG_3832

IMG_3842

IMG_3845

IMG_3898

Obwohl ich Amsterdam davor nicht wirklich auf dem Schirm hatte, war es umso cooler, dass die Stadt noch besser in Erinnerung belieben ist als gedacht und erwartet. Nur das nächste Mal würde ich mir gerne mehr Zeit für die Stadt selbst nehmen und sie ein bisschen besser kennen lernen.

IMG_3883