Marvelous Coastline of Oregon

Those who don´t believe in magic will never find it!


Nachdem wir Kalifornien nun endgültig und schweren Herzens  Tschüss gesagt haben bzw sagen mussten, waren wir nun im Bundesstaat Oregon.

Es war ein besonderer Tag, denn es war der Tag an dem mein Liebster seinen Geburtstag hatte. Ich habe mich schon öfters mal “beschwert”, jedes Jahr sind wir an seinem Geburtstag an den wunderschönsten Orten dieser Welt. Wie dieses Jahr auch. 😀 Es war auch ein ganz toller Tag. Wir waren zwar den kompletten Tag unterwegs, aber haben an den wunderschönsten Stellen der Oregon Coastline gehalten.  Nachdem wir wussten, dass Hawaii bei diesem Roadtrip ausfallen würde, habe ich angefangen Recherchen über Oregon anzustellen und wurde recht schnell fündig. Brookings! Auf jeden Fall einen Stopp oder auch eine/zwei Übernachtungen wert. Dort zu wandern wäre ein tolles Erlebnis und sehr empfehlenswert. Wir haben lediglich die Aussichtspunkte begutachtet, aber auch diese waren atemberaubend. Am besten einfach im Navi unter “Aussichtspunkte” Samuel H Boardman State Scenic Corridor eingeben. Wir dachten am Anfang es sei nur eine einzige Stelle, jedoch sind es mehrere. Von jedem Aussichtspunkt gibt es auch Wanderwege, die miteinander verbunden sind. Also auf jeden Fall Zeit mitbringen! Zu Mindestens mehr als wir. Es lohnt sich 😉 Wir hatten so viel Glück, dass wir das wunderschöne Brookings bei Sonne gesehen haben. Jedoch habe ich schon Bilder bei Regen auf Instagram gesehen, die einfach unbeschreiblich sind und einem die Sprache verschlagen. Da wir echt eine ziemlich lange Strecke von Eureka bis nach Newport vor uns hatten, hatten wir nur 1 bis höchstens 2 Stunden für Brookings eingeplant. Aber weil die Natur und die Landschaft dort so unglaublich schön ist, ist unser Plan natürlich nicht aufgegangen. Wir haben ja bereits in diesem Urlaub viele Wanderungen gemacht, aber Brookings zwingt schon fast einen sich auf noch eine weitere Tour einzulassen. Wir werden so langsam aber sicher Wander-Profis. Bald müssen wir uns glaube ich Ausrüstung für Profis anschaffen. 😀 Daher hatten wir genügend Gesprächsstoff für den restlichen Weg. 😀 Dann verging die Zeit wie im Flug.  Dadurch, dass wir in Brookings länger gebraucht haben als gedacht, sind wir erst recht spät in Newport an unserem gebuchten Hotel angekommen. Elizabeth Oceanfront Suites war unser zuhause für eine Nacht. Zur Feier des Tagen haben wir uns damals für ein Zimmer mit Meeresblick und Kamin im Zimmer entschieden. Und ganz ehrlich, das war es sowas von wert! Morgens aufzuwachen und den ersten Kaffee auf dem Balkon zu genießen und dem Rauschen des Pazifiks zu zuhören, ist ein unglaublicher Moment. Könnte man sich dran gewöhnen. 😀

Wie schon gesagt, hat sich alles an dem Abend ein wenig nach hinten verschoben. An unserem Zeitmanagement müssen wir in Zukunft noch arbeiten. Ja wir wollten in ein schickes Restaurant gehen und leckeres Essen genießen. Aber dann kam ein wunderbarer Gedanke, der das Ganze einfach abgerundet hat … … so sind wir in einem nahe gelegenen Supermarkt einkaufen gegangen. Eine Flasche Champagner zum Anstoßen & ein Strawberry Cheesecake, denn was ist ein Geburtstag ohne einen Kuchen. Und das war das Beste, was hätte passieren können. Beim nächtlichen Strandspaziergang und Sterne beobachten, waren wir einfach nur glücklich. Es war ein unglaublicher Abend!!! Selbst wenn es nicht mein Geburtstag war, war ich einfach überglücklich  und wünschte ich mir es wäre meiner 😀

Am nächsten Tag, glücklich und zufrieden, fuhren wir weiter nach Ocean Park, Washington, um bei einer Bekannten die letzten Tage unseres Roadtrips zu verbringen. Die ruhigen Tage haben wir echt nötig gehabt, deshalb sind wir alles ruhig und langsam angegangen. Highlight für uns, insbesondere für meinen Freund war das Auto Fahren am Strand. 😀 Typisch Ami würde man sagen. Ja, ist auch so. Aber selbst mir hat es super viel Spaß gemacht. Für mich war die Austernfarm was Besonderes, denn ich hatte noch nie zuvor Austern gegessen und es war die perfekte Gelegenheit. Also fuhren wir gemeinsam für ein Geschmackserlebnis nach Oysterville. Da es nur zwei Extreme bezüglich Austern gibt, haben wir sogar Erfahrungsberichte gelesen. Auch da hat es sich bestätigt, entweder man liebt es oder hasst es. Es wird definitiv nicht mein Lieblingsessen, aber ab und zu könnte ich es mir gut vorstellen. Austern – hmm joa ok, dafür aber Crab Cakes – yummy. Die könnte ich in der Tat ab jetzt zu meinen Lieblingsspeisen zählen.  Wir waren also drei Wochen unterwegs, 3000 Meilen gefahren und 6 US-Staaten besichtigt. In dieser Zeit haben wir extrem viel Schönes und Interessantes erlebt und gesehen. Ich wünschte wir hätten noch eine Woche mehr. Oder zwei. Jetzt vor dem PC zu sitzend und sich alles in Erinnerung zu rufen, war das eine unglaubliche Zeit, die ich für immer im Gedächtnis behalten werde und mich sehr gerne in ferner Zukunft daran erinnern werde. Wir haben uns die Reise nach vielen Jahren tatsächlich ermöglich. Es ist ein Traum in Erfüllung gegangen! Es lohnt sich für seinen Traum gemeinsam zu kämpfen. Zusammen bezwingt man alle Berge, egal wir hoch, steil und steinig sie sind! Auch wenn es ein bisschen länger dauert. 🙂