Schlagwort-Archive: Krztrips

Hola Barcelona!

Everyday discovering something brand new, that´s why I am in love with you!


Freitag, der 17 März 2017, 11:00 morgens. Ich trinke meinen letzten Schluck Kaffee, der Koffer steht bereits vollgepackt vor der Tür, noch einmal der letzte obligatorische Kontrollcheck. Es kann endlich los gehen: Hola Barcelona, wir kommen!

Völlig aus dem Häuschen mit schwitzigen Händen saß ich mit meinem Freund in der S-Bahn auf dem Weg zum Stuttgarter Flughafen, mit den Gedanken, wie wird denn das Hotel sein, ist ein Wochenende vielleicht doch zu kurz, schaffen wir das alles zu sehen, was wir uns vorgenommen haben….etc. Spontane Kurztrips gehören zu unseren Lieblingen und wir haben ja schon etliche hinter uns, aber jetzt gehen wir nach Barcelona?! Diese Aufregung hielt bis wir in Katalanien gelandet sind an. Beim ersten Atemzug der spanischen Meeresluft verflogen die Gedanken als ob sie nie da gewesen wären. Barcelona hat uns herrlich mit warmer Abendsonne willkommen geheißen. Nachdem wir endlich im Hotel eingecheckt sind, ging es in den 19ten Stock zu unserem Traumzimmer. Die Knie wurden dann doch wieder weich und ich wollte schnell rein, es mir selbst mit meinen eigenen Augen anschauen. Viele von meinen Lieblingsbloggerinen waren schon im www.w-barcelona.com zur Gast. Und ich habe mir geschworen, irgendwann will ich auch in solch einem Traumzimmer residieren, sei es auch nur eine Nacht. Es war die perfekte Gelegenheit den Traum wahr werden zu lassen. Mein Freund hatte genau an diesem Wochenende Geburtstag, also gönnten wir uns den Luxus.

Unsere Erwartungen wurden mehr als übertroffen! Zimmer für zwei? Neeee, eher eine Suite! Die Aussicht war gigantisch! Im 19ten Stock kamen wir dem Himmel ein Stückchen näher. “Wie war das nochmal mit den Plänen, was wollten wir uns anschauen??? Wir könnten doch das ganze Wochenende im Hotel bleiben. Von hier sehen wir ganz Barcelona.” Allein schon der Blick auf das Mittelmeer verlockte schon sehr nur vor dem Fenster stundenlang zu sitzen und zu träumen. Nachdem wir uns wieder eingekriegt hatten und nach dem tausendsten Foto, schleppten wir uns raus auf die Promenade des Barceloneta Beach. Es wehte eine angenehm frische Mittelmeerbrise durch die Haare, Hand in Hand und glücklich dort zu sein, schlenderten wir einfach gerade aus, wo auch immer uns der Weg führen würde. Irgendwann und ganz plötzlich hatten wir beide extrem Hunger gehabt und landeten im Restaurant Salamanca. Von Außen oder besser gesagt von weiter weg eigentlich nicht unbedingt spektakulär. Je näher man kommt, desto höher ertönt das “Oh”. Die Entscheidung war gefallen: Hier essen wir zu Abend. “Eine Paella Speciale mit Meeresfrüchten und Hummer für zwei, dazu bitte eine Flasche Rioja. Vielen Dank!” Es war der perfekte Abend am perfekte Ort zur perfekten Zeit. In den nächsten Tag starteten wir ausgeschlafen und ganz entspannt mit einem leckeren Frühstück, das uns ganz gut für unser Touri-Programm gestärkt hat. Obwohl wir eigentlich nicht viel Zeit hatten, waren wir völlig gechillt und latschten durch die Stadt ohne jeglichen Stress, so als ob wir alle Punkte auf der Liste schon längst abgehackt hätten. Ganz ungewöhnlich für uns. Normalerweise hetzen wir durch die Städte, wie Irre, um alles sehen und erleben zu können.

Naja unsere erste Station erreichten wir gegen Mittag, Sagrada Familia. Im Schatten mit einem Eis in der Hand unterhielten wir uns noch ein wenig über die hiesige Architektur, Augen gerichtet auf die Basilika und setzten den Fußmarsch in Richtung Park Güell fort. Dort angekommen, hatten wir einen absolut atemberaubenden Ausblick auf die gesamte Stadt. Ich erinnere mich, dass wir locker 20 bis 30 Minuten an ein und demselben Fleck standen und nur in die Ferne geschaut haben. Besonders toll fande ich, dass an manchen Stellen im Park Musiker spanische Lieder auf ihren Instrumenten gespielt und dabei gesungen haben. Das war unglaublich. Es fehlten nur noch Flamenco-Tänzer dann hätten wir alles an einem Ort erlebt. Irgendwann war es dann doch an der Zeit uns weiter vorwärts zu bewegen. So brachte uns ein Taxi wieder in die Küstennähe und wir landeten am Placa Reial. Diesen Platz habe ich aus irgendwelchen Gründen ganz besonders in mein Herz geschlossen. Nicht wissend, wo man hinschauen muss oder soll, weil es eben so viel zu sehen gab, erwies sich La Rambla als ein kulinarischer Paradies. In einer Seitengasse fanden wir ganz zufällig ein ganz kleines aber feines, wie es sich rausstellte, Restaurant. Ganz typisch spanisch bestellten wir Iberico-Schwein Tapas als Vorspeise und Ente mit einer Waaaahnsinnssoße. Das war DAS Highlight des Tages im Bereich “Essen&Trinken”. Wenn ich jemals wieder irgendwo auf der Speisekarte Trüffel-/Parmesansoße lese, werde ich das Gericht ausnahmslos bestellen. Am Ende des Tages machen wir uns so langsam wie möglich auf den Weg zurück ins Hotel. Unsere Füße taten so weh und die Fußsohlen brannten im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Überraschung erwartete uns bereits! Mein Freund bekam zum Geburtstag eine kleine Aufmerksamkeit vom Hotel, die wir bei einem Gläschen Wein mit dem Blick aufs Meer genossen. So konnte auch mein Hunger nach etwas Süßem auch gestillt werden. Ich war wunschlos glücklich und zufrieden, trotz der Schmerzen.

Am nächsten und letzten morgen fiel es uns doch ziemlich schwer aufzustehen, da wir es wussten, es ist die letzte Nacht in diesem spanischen Traum. In ein paar Stunden geht er zu Ende und das wollten wir irgendwie so gar nicht. Da wir unseren Flug nach Hause erst am Abend hatten, machten wir das Beste aus dem Tag, der uns noch zum Spaß blieb. Mit Aktion geladenen Stunden beendeten wir unsere kurze aber erlebnisreiche Reise, mit dem Wissen, dass es sich mehr als gelohnt hat!

Hasta luego, Barcelona!