Living a dream in Lagos

Portugal – Europas Kalifornien.


Ich liebe es Reisereportagen bzw. verschiedene Dokumentationen im TV anzuschauen. Während einer solchen Sendung, in der es um Algarve ging, fiel der Satz: “Portugal ist Europas Kalifornien!”

Die Küste von Algarve stand seit ungefähr einem Jahr auf meiner Bucket List, allerdings dachte ich nicht, dass ich dieses Ziel so schnell von der Liste streichen würde. Glücklicherweise, ist es doch passiert! Der Sommer 2017 hat bei mir erst mit dieser Reise angefangen. Zuvor war es ziemlich stressig, sodass die viele Sonnenstunden an mir vorbei gingen. Zuerst, dachte ich “hmm, ein komischer Sommer war es für mich dieses Jahr!” Denn es ist bereits Ende August, so warm wird es wahrscheinlich gar nicht mehr sein, geschweige denn, dass der Wusch nach Bräune in Erfüllung geht. Da habe ich mich mächtig geirrt! In Lagos war es die ganze Woche über extrem heiß. Laut dem Iphone erreichten die Temperaturen ihren Höchststand bei 28° Celsius. Gefüllt aber 40! Der Atlantik war die Rettung während des Tages. Gestartet sind wir in Stuttgart, gelandet in Faro. Mit einem Shuttle-Bus brauchten wir noch eine Stunde bis wir endgültig an unserem Ziel angekommen waren. Das Hotel Costa D´Oiro Ambiance Village war das Zuhause für die anstehende Woche. Ein super süßes, kleines Hotel. Kein riesen Bunker eben, die ich grundsätzlich zu vermeiden versuche.  http://www.sonelhotels.com/ Sehr freundliches Personal, sauber, nicht überfüllt, extrem gutes Essen und man muss sich nicht aus dem Bett quälen, damit man es noch rechtzeitig zum Frühstück schafft. Bis um 11 Uhr gibt es das Buffet, was für mich als Langschläfer ideal ist.

Normalerweise, gehen wir immer in die Stadt zum Abendbrot, weil das Angebot einfach abwechslungsreicher ist, anderes Ambiente und weil man danach noch durch die Stadt schlendert oder auf dem Weg nach Hause noch für einen Drink in eine beliebige Bar reinsetzten kann. Dieses Mal war es ein wenig anders, denn die in unserem Hotel war oder ist exzellent!!! Und das ist keineswegs übertrieben! Vier Mal haben wir dort zu Abend gegessen. Angefangen mit Thunfisch Steak, Tapas bis Cataplana (typisch portugiesisches Gericht) gab es alles. Und es war unglaublich gut! Die Strände sind wirklich einzigartig und sooo malerisch, wenn nicht sogar magisch. Besonders der Praia de Camilo hat es mir angetan. Umschlossen von in den Himmel ragenden Felsen, glasklares Wasser … perfekt. Allerdings, wie auch in jedem Reiseführer beschrieben, ziemlich überfüllt. Man muss schon früher kommen, um noch ein Plätzchen für seinen Handtuch zu ergattern.

Etwas weniger los ist auf dem Dona Ana Strand. Dieser ist größer, aber nicht minder schön. Dort haben wir die meiste Zeit verbracht. Die Strandliegen kosten für den ganzen Tag pro Person 7,50€, was völlig im Rahmen ist. Wenn man schon in Lagos ist, sollte man auf jeden Fall !!! zum Aussichtspunkt Ponta da Piedade laufen. Die Aussagen zur Aussicht halten, was sie versprechen! Wenn es so heiß wäre an diesem Tag, könnte ich noch Stunden dort verbringen. Dort oben zu stehen und die Schönheit mit eigenen Augen anzuschauen, raub einem den Atem! Wirklich einzigartig!Die Innenstadt von Lagos ist zuckersüß. Bisschen hat sich mich an Santorini erinnert. Viele helle, kleine Häuschen egal wo man hinschaut.

Unbedingt muss man den “Biergarten” The Garden besuchen.  Lecker Essen, tolle Getränke und das auch noch günstig dazu. Extrem coole Einrichtung, bequem und kuschelig. Dort haben wir zum ersten Mal den “grünen Wein” ausprobiert. Jetzt bin ich ein großer Fan! Er ist so erfrischend und fruchtig, erinnert ein wenig an Hugo, ist aber doch anders.

Império do Mar ist eine Tapas Bar, man kann dort richtig gute Tapas zum Mittagessen bekommen. Die Gambas waren hervorragend!!! Außer Tapas gibt es dort natürlich auch andere Gerichte. Der Laden war abends immer voll! Lagos war unsere portugiesische Premiere! Es hat mir unendlich gut gefallen. Das war sicherlich nicht das letzte Mal. Wir haben mit mehreren Bekannten über unser Ziel geredet, alle die dort bereits waren, waren alle begeistert. 

Obrigado, Lagos!!!