VIVA LAS VEGAS

Let´s gamble 🙂


Welcome to fabulous LAS VEGAS!

Wir sind nun also in Sin City 😉 angekommen. Nach fünf Tagen in den Canyons wurde es nun Zeit für ein bisschen Glitzer & Glamour 😀 Obwohl mich die Zocker-Stadt nach der Hangover Reihe begeistert hat, hatte ich fünf Minuten bevor wir da waren ein wenig Angst ….

… ok, Angst ist vielleicht übertrieben. Aber Respekt. Man weiß nie, was passiert. Besonders in Las Vegas. Jeder kennt den Spruch “What happens in Las Vegas, stays in Las Vegas!” Da wir aber anständige Besucher sind 😀 gab es nichts was hätte dort bleiben müssen oder sollen oder können.

Nun denn. Ursprünglich hatten wir vor drei Nächte in Nevada zu bleiben. Haben aber unseren Aufenthalt um eine Nacht gekürzt, was auch echt gut war. Für die zwei Nächte haben wir uns das MGM Resorts & Hotel ausgesucht.  Wir haben ohne Witz eine ganze Stunde lang nach dem Hoteleingang gesucht. Unser Navi hat uns immer wieder falsch geleitet, sodass wir ständig an irgendwelchen Seiteneingängen des Hotels gelandet sind, wo man eigentlich hätte nicht parken dürfen und wir so dauernd die Sorge hatten, dass unser Auto abgeschleppt wird. Nach der Qual hatten wir es letztendlich doch selbstständig die Einfahrt gefunden. Das Hotel ist riesig!!! Anfangs hatte ich Orientierungsschwierigkeiten, aber Gott sei Dank war ich nicht alleine unterwegs 😀 Was uns sehr gefallen hat, dass das MGM so ziemlich am Ende vom Las Vegas Strip ist und man einfach nur den Boulevard runterlaufen muss.Ruck Zuck nach dem Einchecken ging es auch schon los. Es war nicht ganz 16 Uhr wir hatten aber unseren ersten Drink in der Hand. Irgendwo auf der Welt ist bereits Viere. Zumindest war es das bei uns zuhause in Stuttgart. 😉 Mit dem Blick auf die erste Rechnung wurden wir zurück auf den Boden der Tatsachen geholt. Für zwei Cocktails fast 40$ mussten wir beide erst Mal schlucken. Damit hatten wir zwar überhaupt nicht gerechnet, aber gut. So ist das. Nach dieser ernüchternden Feststellung beschlossen wir unser ziemlich optimistisch aufgestelltes Budget beim einhändigen Banditen aufzustocken. 😀 Nach ungefähr ein paar Automaten, ein paar Dollarscheine weniger in der Tasche und bereits einstudierten Armbewegung hat sich in der Tat einer erbarmt. Ich mein 13$ ist immerhin fast ein Cocktail. Ist zwar kein Jackpot aber schon in Ordnung. 😀 Beim Roulett im Caesars Palace hatten wir aber noch weniger Glück.

Entlang des Strips ist mir The Cosmopolitan ins Auge gesprungen. Als große Verehrerin dieses Magazins aber auch des Cocktails musste ich einfach rein. Und naaatürlich habe ich mir dort einen Cosmo bestellt, was auch sonst. 😀 Das war mir dann egal, dass die  Rechnung wieder mal exorbitant hoch sein wird, aber das musste sein. Einer ging noch! Nach dem Cosmopolitan sind wir nicht arg weit voran gekommen. Praktisch ein Katzensprung bis zum Ceasars Palace. Es versteht sich glaub ich von selbst, dass man da reinschauen muss. Auch wenn man die Hangover Filme nicht mag. Dieses Hotel ist legendär. Mal wieder kehrte bei mir das Gefühl der Orientierungslosigkeit, bereits schon beim Betreten der Eingangshalle. Und dieses Mal hat es uns beide erwischt. Wir haben uns in der Tat im Ceasars Palace verlaufen. 😀 Zum Teil kam es mir vor, dass die Hotels & Kasinos flächenmäßig größer waren, als unser Wohnort. Denn man hat innerhalb des Gebäudes einfach alles!!! Von einem Einkaufszentrum bis zur Achterbahn. Wir haben wirklich eine gefühlte Ewigkeit im imitierten Rom verbracht, was vermutlich der Shoppingmeile zu verdanken war. Glück im Glücksspiel hatten wir zwar nicht, aber dafür umso mehr beim Shoppen. 😀 Ich hätte absolut nicht gedacht, dass Las Vegas sich als eine geniale Shoppingstadt entpuppen könnte. Eigentlich wollte ich mir die ausgiebige Shopping Madness für Los Angeles aufsparen. Daraus wurde nichts. Daher könnte man dem Spruch “Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas!” doch ein Stückchen Wahrheit beimessen, denn es ist tatsächlich was in Las Vegas geblieben, es sind meine Ersparnisse. Wir sind mit der Hoffnung mit etwas mehr Geld Las Vegas zu verlassen gekommen, doch haben die Stadt mit etwas weniger verlassen. Wie jeder andere wahrscheinlich auch. 😀  Als wir den Ausgang endlich gefunden haben, sind wir ins Flamingo Kasino rein. Das hat mir unglaublich gut gefallen, denn das war mit Abstand das best riechende Kasino in Las Vegas 😀 zudem war alles pink. Ein Mädchentraum!

Mittlerweile hatten wir schon unzählige Münzen in unseren Geldbeuteln, weil wir dachten wir können damit an den Automaten spielen. Dem ist nicht so. Münzautomaten gehören offensichtlich der Vergangenheit an. Nur noch Dollarscheine. Eigentlich ziemlich raffiniert. Das viele Kleingeld wurde uns dann doch mit der Zeit zu schwer und nervig. Also haben wir es für Chips eingetauscht und wer hätte es gedacht, natürlich beim Roulett verzockt.

Zum Abschluss des Abends haben wir noch The Venetian besucht, um eventuell mit einer Gondel zu fahren. Aber 120$/Person für 15 Minuten Fahrt erschien uns schwachsinnig. Es lohnt sich eher mal übers Wochenende nach Italien zu fahren. Was von Stuttgart aus völlig ok ist. Daher haben wir entschieden die Gondelfahrt für das echte Venedig aufzusparen.  In jedem Hotel gibt es irgendwelche Shows oder Liveacts. Wie beispielsweise eine Show von David Copperfield, Lionel Richie, Jennifer Lopez, Britney Spears, Cirque du Soleil …etc. Sowas mag ich persönlich sehr gerne. Ich hätte super gern die Show “All I Have” von Jennifer Lopez gesehen. Hätten wir auch gemacht, aber die Shows waren entweder fast ausverkauft oder wenn es noch Tickets gab, dann hätten wir sie nicht zahlen können/wollen. Also wenn man sich sowas anschauen möchte, dann im Voraus buchen. So ist man auf der sicheren Seite und zahlt einen humanen Preis.

Am nächsten Tag sind wir direkt nach dem Aufstehen (wir haben ausgeschlafen, kann man sich denken 😀 )zu dem berühmten “Welcome to fabulous Las Vegas” -Schild gelaufen. Man hätte auch mit einem Bus fahren können, haben wir Rück zus auch gemacht. Dieser Platz war überlaufen, ja. Aber es wird eine Schlange gebildet, sodass jeder ein gescheites Foto machen kann. Ich finde es toll, kann man an mehreren Sehenswürdigkeiten solch eine Regel einführen. Natürlich gab es Leute, die sich nicht daran hielten. Da die Mehrheit aber sich regel-konform verhalten hat, müssen die Restlichen das selbst mit ihrem Gewissen vereinbaren.

Mitten in Nevada haben wir in Manhattan gefrühstückt.  Das New York New York Hotel & Casino bietet unglaublich gutes Frühstück an. Das hat uns den ganzen Tag dann auch gereicht. Bei einer Tasse Kaffee haben wir auf der Brooklyn Bridge die Sonne genossen, bevor wir uns auf den Weg ins Bellagio gemacht haben. Das ist glaube ich das luxuriöseste Hotel in ganz Las Vegas. Nach dem wir dort ein bisschen Zeit verbracht haben, haben wir uns gefragt, was wohl ein Standardzimmer in diesem Hotel kostet. Bestimmt nicht wenig 😀 Natürlich haben wir auch die Fontäne angeschaut. Unglaublich! Mir sind sofort zwei Gedanken in den Kopf gesprungen. Das Musik Video von Bruno Mars “24k Magic” und die eine Szene von OC California.

Am meisten hat uns das Paris Hotel & Casino verzaubert. Wir haben auch schon gesagt, sollten wir noch mal nach Las Vegas kommen, dann nehmen wir das Hotel. Und der Wein schmeckt dort genau so gut, wie in Frankreich auch 😀 Insgesamt hat uns Las Vegas echt gut gefallen. Meine “Angst” war völlig unbegründet. Natürlich ist es eine Fake-Stadt. Keine Frage. Aber davon lebt sie ja auch oder genau das mach Las Vegas auch aus. Uns hat die Zockerstadt überzeugt. Nur das nächste Mal werden wir unser Budget entsprechend besser einplanen. 😉